ABO-Buchung 2019 / 2020

© Artmedia - Internetagentur

Freuen Sie sich auf ein abwechlungsreiches, großartiges Kulturprogramm.

 

Galakonzert NEW YORK VOICES, 30. August 2019, 20 Uhr

New York Voices | © Peter Blum

Vier Stimmen in perfekter Harmonie: die NEW YORK VOICES gelten weltweit als Maßstab für perfekten Sound und werden zu Recht als eines der weltbesten Vocal-Jazz-Ensembles bezeichnet.

Così fan tutte, 03. Oktober 2019, 19 Uhr

Così fan tutte | © Tobias Melle

Oper in 2 Akten von Wolfgang Amadeus Mozart

Kammeroper München

 

Die turbulente Geschichte dieser Oper entführt nach Neapel um das Jahr 1790. Zwei junge Offiziere, Ferrando und Guglielmo, lassen sich ohne jegliche Skrupel auf ein Experiment ein und schmücken sich mit der Treue ihrer Verlobten Fiodiligi und Dorabella. Don Alfonso, zynisch und lebenserfahren, verleitet sie zu einer Wette, die bald alle Schwüre ins Wanken bringt.

1984, 12. Oktober 2019, 20 Uhr (Einführung 19:30 Uhr)

1984 | © A.gon Theater GmbH

Schauspiel nach George Orwell

a.gon Theater GmbH

 

Im „Staat Ozeanien“: Die allmächtige Einheitspartei überwacht alles und jeden rund um die Uhr. Überall hat der große Bruder seine Augen und Ohren – zum Wohle und zur Sicherheit aller Bürger, wie die Regierung versichert.

 

Der Troubadour, 03. November 2019, 19 Uhr

Der Troubadour | © Schlote Ges.m.b.H.

Oper von Giuseppe Verdi

Compagnia d'Opera Italiana di Milano

 

Leidenschaftliche Liebe, tödliche Eifersucht und Rachsucht bis zur Selbstzerstörung sind die treibenden Kräfte der Handlung: Leonora, die zwischen dem Außenseiter Manrico, dem Troubadour, und dessen erbitterten Feind Graf Luna steht, und die Zigeunerin Azucena, die ein düsteres Geheimnis birgt, entscheiden das Schicksal der Männer.

Peer Gynt, 07. Dezember 2019, 20 Uhr

Peer Gynt | © Tatarische Staatsoper Kasan

Ballett mit Orchester

Tatarische Staatsoper Kasan

 

Auf der Suche nach Abenteuern verlässt der junge Peer Gynt das Haus seiner Mutter und Solveig, das Mädchen, das ihn liebt. Er begegnet Trollen und Berggeistern, gewinnt Schätze und verliert sie wieder. Er sucht Träume, flieht aber vor dem wirklichen Leben und sich selbst.

Hänsel und Gretel, 15. Dezember 2019, 15 Uhr

Hänsel und Gretel | © FLTB

Familienmusical von Engelbert Humperdinck

Freies Landestheater Bayern

 

Hänsel und Gretel vertreiben sich die Zeit mit lustigen Liedern und Tänzen, anstatt zu stricken und Besen zu binden. Die Mutter jagt die Faulenzer daher in den Wald, Beeren zu suchen, nicht daran denkend, dass dort die alte Hexe ihr Unwesen treibt.

Die Fledermaus, 11. Januar 2020, 20 Uhr

Die Fledermaus | © Schlote + Partner GmbH

Operette von Johann Strauß

Operettentheater Salzburg

 

Die Fledermaus, 1874 in Wien uraufgeführt, gilt als Höhepunkt der Goldenen Wiener Operettenära und gehört zu den berühmtesten Werken von Johann Strauß. Sie ist zudem eine der wenigen Operetten, die regelmäßig auch an großen internationalen Opernhäusern gespielt wird.

Opern auf Bayrisch, 24. Februar 2020, 20 Uhr

Opern auf Bayrisch | © Christine Schneider

Rosenmontagsspecial

Künstlerbergwerk

 

Die Opern auf Bayrisch sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im Spielplan des Gärtnerplatztheaters und Prinzregententheaters in München. Ein höchst vergnüglicher und kurzweiliger Opernabend der etwas anderen Art, an dem garantiert kein Auge trocken bleibt!

Vater, 08. März 2020, 19 Uhr (Einführung 18:30 Uhr)

Vater | © Sabine Haymann

Tragikomödie von Florian Zeller

Euro-Studio Landgraf

 

Der 80jährige André merkt, dass sich etwas verändert. Noch lebt er allein in seiner Pariser Wohnung und versucht vor Anne, seiner älteren Tochter, den Eindruck aufrecht zu erhalten, alles sei in Ordnung. Wobei ganz offensichtlich ist, dass er allein nicht mehr zurechtkommen kann. Also organisiert sie für ihn Pflegehilfen, mit denen er sich aber ständig zerstreitet...

 

 

Stuttgarter Philharmoniker, 28. März 2020, 20 Uhr

Stuttgarter Philharmoniker | © Stuttgarter Philharmoniker

Sinfoniekonzert

 

Programm:

L. van Beethoven: Triplekonzert C-Dur op. 56

J. Vaclav Vorisek: Grand Rondeau Concertant op. 25

G. Onslow: 1. Sinfonie A-Dur op. 41

 

Dirigent: Reinhard Goebel

 

Solisten:

Yaara Tal, Klavier

Sarah Christian, Violine

Stephan Koncz, Violoncello

Mutter Courage und ihre Kinder, 21. April 2020, 20 Uhr (Einführung 19:30 Uhr)

Mutter Courage und ihre Kinder | © Sarah Eigenseher

Schauspiel von Bertold Brecht

Landestheater Schwaben

 

1939, am Vorabend des zweiten Weltkrieges, schreibt Bertolt Brecht im schwedischen Exil seine MUTTER COURAGE. Das Stück ist eine Warnung: An Regierungen, die mit dem Hitlerregime Geschäfte machen, an die „kleinen Leute“ auf der Straße, die nach Machtzuwachs gieren. Die Warnung ist zeitlos. Wirklich friedlich sind auch unsere „Friedenszeiten“ beileibe nicht und die Zusammenhänge zwischen Krieg und Gewinnstreben deutlicher denn je.